Leeren Zur Kasse

Balios im Spitzensport

Holger Wulschner

Er ist sympathisch, engagiert und feierte internationale Erfolge in den Springsport-Arenen dieser Welt und lebt in Mecklenburg-Vorpommern: Holger Wulschner. Der Athlet weiß, dass sich Erfolge nur einstellen, wenn Pferde gesund und zufrieden sind. Die neue LeuchtFeuer-Produktserie aus dem Hause Balios hat ihn gleich überzeugt. Nun ist er Markenbotschafter.

Stefan Marpert und Holger Wulschner

Pferde und Reiten waren schon immer die Leidenschaft des gebürtigen Brandenburgers: „Es fing als Teenager an. Meine Freunde sind in die Disko gegangen und ich habe mich lieber mit Pferden beschäftigt“, blickt der 56-jährige Springreiter schmunzelnd zurück. Er machte eine Ausbildung zum Facharbeiter für Pferdezucht und -haltung und arbeitete anschließend bei der Zwischenbetrieblichen Einrichtung (ZBE) Schweineproduktion Schlaitz als Bereiter und Gestütswärter. Hier traf er auf Missouri – sein erstes Erfolgspferd, mit dem er in der ehemaligen DDR Große Preise gewann und auch nach der Wende als erster Reiter aus den neuen Bundesländern eindrucksvoll auf sich aufmerksam machte. Mit dem politischen Wechsel eröffneten sich Wulschner neue hippologische Welten. Er sammelte bei Paul Schockemöhle wertvolle Erfahrungen zum gesamten Management von Stall und Pferden, trainierte mit dem ehemaligen Bundestrainer Herbert Meyer und verfeinerte sein Können bei Olympiasieger Ulrich Kirchhoff. Der Einsatz zahlt sich bis heute aus: Holger Wulschner startete in Nationenpreisen, beim Weltcup-Finale, gewann Silber und Bronze bei Deutschen Meisterschaften und siegte in zahlreichen Großen Preisen und in der Riders Tour. Das übrigens mit Cavity, Holsteiner Wallach v. Caretino. „Ein Pferd, das mir besonders am Herzen liegt. Er wollte immer alles richtig machen, war fleißig und intelligent. Eigentlich kein Springpferd, aber er hat alles über seine Einstellung erreicht.“ Unvergessen das Jahr 2000 als er mit Capriol v. Capitol I (Klaus Rathjen, Nortorf) in Hamburg nicht nur beide Qualifikationen, sondern auch das Deutsche Spring-Derby gewann. Ein Meisterstück, das noch kein anderer Reiter vollbracht hat. Seit 2003 betreibt der engagierte Pferdemann in Groß Viegeln gemeinsam mit Ehefrau Astrid eine eigene Anlage, konzentriert sich auf Ausbildung, Sport und Handel. Und die Unterstützung des Sportes und auch der Region liegt dem Ehepaar am Herzen. So war Holger Wulschner einer der ersten, der auf seinem Gelände wieder Turniere anbot. „Es gab zahlreiche Auflagen und es war viel Arbeit und vielleicht wusste das auch nicht jeder zu schätzen. Aber ich habe es für die Sache gemacht und wollte etwas Gutes tun.“ Aus demselben Grund veranstaltet er auch jährlich die DKB Pferdewochen, ein internationales Turnier mit Weltranglistenspringen und über 100.000 Euro Preisgeld – alleine im Großen Preis. Und der Eintritt ist frei!

Holger und Astrid Wulschner mit Stefan Marpert

Alles muss passen
„Als junger Mann war ich manchmal übermotiviert, wollte zu schnell zu viel erreichen. Heute weiß ich, dass Sport, Ausbildung, Haltung, Pflege und Fütterung im Gesamtpaket stimmen müssen, damit man erfolgreich ist. Man muss sich individuell auf die Pferde einstellen, ihnen Zeit geben, Fehler verzeihen und Geduld haben“, beschreibt Holger Wulschner seine Philosophie. Knapp 20 Sportler sind auf der Anlage unter den Sätteln der Wulschners, beide Eheleute haben ihren eigenen Stalltrakt und je einen Pfleger an ihrer Seite. „Diese Anzahl ermöglicht es uns, dass wir jedes Pferd genau kennen, wir besprechen uns regelmäßig, wissen schnell, wenn sich eines der Tiere nicht wohl fühlt. Auch die Fütterung ist stets großes Thema“, erklärt Astrid Wulschner. Die Leuchtfeuer-Serie hat das Paar überzeugt. „Die Fresszeiten haben sich verlängert und außerdem schmeckt es offensichtlich gut“, lobt Profi Wulschner. „Die Produkte tun meinen Pferden gut und das ist das Wichtigste.“

 

Jörg Kreutzmann

Seit 5 Jahren betreibt Nationenpreis-Reiter Jörg Kreutzmann im schleswig-holsteinischen Schretstaken einen internationalen Springstall (www.joergkreutzmann.de).

Unter besten Voraussetzungen werden von ihm rund 30 Turnier- und Ausbildungspferde auf ihre Karriere vorbereitet und viele haben unter Jörg Kreutzmann schon den Sprung in den großen  Springsport geschafft. Einige junge Nachwuchsreiter stehen in seinem Stall, sie schätzen die langjährige Erfahrung des erfolgreichen Berufsreiters, der seit kurzem nicht nur im Sattel unterwegs ist: Im Frühjahr 2012  erschien im Cadmos Verlag sein erstes Buch mit dem Titel “Hoch hinaus – Springreiten leicht gemacht”.

Sein Buch begleitet den Springanfänger von seiner ersten Stangen- und Cavalettiarbeit über das Reiten kleiner Parcourssequenzen auf dem Weg zum ersten Parcours.

In Sachen Futter setzt Jörg Kreutzmann seit Beginn hundertprozentig auf Balios: Ob junges Nachwuchspferd oder S-Springer, alle profitieren von den hochwertigen Balios Produkten.

Kreutzmann_01

Jörg Kreutzmann


Kathleen Keller

Ist die Reiterei sprichwörtlich in die Wiege gelegt worden: Ihr Vater Dolf Keller gehört zu den erfolgreichsten Ausbildern in Deutschland, war Champion der Berufsreiter, Sieger des Hamburger Dressurderbys und ist als jüngster Reitmeister Deutschlands ausgezeichnet worden. Mutter Manuela wurde für Ihre zahlreichen Erfolge in der schweren Klasse der Dressur mit dem goldenen Reitabzeichen ausgezeichnet und ist international als Trainerin tätig.

So verwundert es wenig, dass Kathleen 2003 im Alter von 13 Jahren zum ersten Mal die Landesmeisterin in Hannover und 2005 bereits Deutsche Meisterin wurde.

Mit 14 Jahren – und damit als jüngster Reiterin – wurde Kathleen das goldene Reitabzeichen verliehen. 2014 konnte sie ihren 160. S-Sieg feiern, einschließlich Grand Prix Siege, die sie mit unterschiedlichen Pferden erarbeitete. Mit 21 Jahren hat Kathleen 2011 die Sensation geschafft: Sie ritt zum Sieg im Deutschen Dressur-Derby und wurde damit die bisher jüngste Derbysiegerin im Hamburger Dressur-Klassiker.

Im Juni 2014 hat Kathleen einen Stalltrakt im Luhmühlener Ausbildungszentrum bezogen. Zum neuen Stall gehören große Paddocks, zusätzliche Weidemöglichkeiten und wunderbare Trainingsmöglichkeiten. Seit dem erfolgreichen Abschluss des Studiums 2014 widmet sich die 25jährige zu 100% der Reiterei mit dem Ziel, den Ausbildungsbetrieb ihrer Eltern irgendwann zu übernehmen. Zu dem täglichen Training der Pferde kommen vermehrt Aufgaben als Trainerin hinzu – inzwischen auch im Ausland.

Als Ausbilderin junger Pferde hat sich Kathleen heute schon einen Namen gemacht. So konnte sie – bereits 3x in Folge – den von ihren Eltern gezogenen Danone-Sohn Desperados für das Finale des hochkarätig besetzten Nürnberger Burgpokals in Frankfurt qualifizieren. Geht es mit den sportlichen Erfolgen weiter wie bisher, kommt Kathleen ihren Träumen und Zielen ein Stück weit näher. „Im Profireitsport Fuß fassen zu können wäre für mich ein bedeutender Meilenstein. Ich freue mich riesig auf die kommende Saison und auf tolle Turniere“.

Seit 2015 bekommen Kathleens Turnierpferde Balios Müslis. Ob Turnier-Power für die jungen Nachwuchshoffnungen, Sunrise für die Grundfütterung oder Natur-Genuss für den  zuckerempfindlichen Wonder FRH – mit Balios Pferdefutter sind alle Pferde optimal versorgt und fit für weitere Erfolge auf internationalen Dressurplätzen.

Keller_03

Kathleen Keller

Nach oben