Leeren Zur Kasse

Markenbotschafter aus Groß Viegeln

Ein toller Bericht im Magazin Mecklenburger Pferde über Holger Wulschner unseren Balios Markenbotschafter in Mecklenburg-Vorpommern!

MPAugust-Markenbotschafter

Abgesagt! Balios Hunter Cup findet 2020 nicht statt

LeuchtFeuer – Testbericht von Annika Sievert

Im Oktober veranstaltete Balios ein Gewinnspiel bei Facebook zu ihrem neuen Futter LeuchtFeuer. Meine Mutter dachte sich noch, mitmachen lohnt immer, das können unsere Pferde gut gebrauchen. Glücklicherweise kam es so, dass wir Ende des Monats einen Futtersack in den Holstenhallen abholen durften und die Erprobung des Strukturfutters bei unseren zwei Pferden, einem 16-jährigen, sehr entspannten Hannoveraner und einem zwölfjährigen Busch-Trakehner, starten konnte.

Auf den ersten Blick sieht das Futter sehr „zäh“ aus – viel Heu, Gräser und eben so richtig strukturiert, nicht wie ein klassisches Müsli. Wir haben erstmal mit einer kleinen Portion angefangen, die meine Pferde dankend annahmen. Da wir immer circa 100 Gramm getrocknete rote Beete mitfüttern und wir die Fressdauer davon kannten, waren wir erstaunt, dass beide Pferde direkt langsamer fraßen und mehr kauten, also das Futter besser verwertet werden kann.

Wir steigerten die Ration auf circa 500 Gramm. Zusammen mit der roten Beete, Möhren und Äpfeln ist es eine kleine zusätzliche Portion, die beide mittlerweile sehr lieben und auch einfordern. Wir bemerken, dass beide besser fressen und besonders mein Trakehner nicht mehr so schlingt. Beide sind gut im Futter (was bei dem Trakehner im Winter nicht selbstverständlich ist), leistungsbereit und das Fell war den Winter über glänzend. Besonders bei unserem 16-Jährigen fällt auf, wie motiviert, engagiert und manchmal auch etwas zu eifrig bei der Sache ist. Normalerweise kriegt man ihn nicht so schnell aus der Ruhe, mittlerweile ist er zeitweise richtig „an“ und das Arbeiten mit ihm bringt noch mehr Spaß.

Anfang des Jahres machten wir eine Blutprobe, um zu sehen, ob Mangelerscheinungen aufgefangen werden müssen. In den vergangenen Jahren hatten wir schon Magnesium, Zink und rote Blutkörperchen als leichte Mängel – dieses Jahr allerdings waren die Werte bei beiden Pferden top. Ein weiteres Zusatzfutter beziehungsweise Mineralien bekommen die beiden nicht. Zeitweise hatten wir mit Kotwasser zu kämpfen, dies ist aber kein Thema mehr.

Momentan haaren beide wie die Weltmeister, wir sind gespannt, wie sie nach dem Fellwechsel dastehen. Sorgen mache ich mir hier gar keine, mit dem LeuchtFeuer sind wir wirklich gut aufgestellt.“

Norddeutsch füttern: LeuchtFeuer!

Höchste Qualitätsansprüche, hochwertige Rohstoffe und die Leidenschaft für das Pferd und seine Gesundheit – das ist der Futtermittelhersteller Balios, festverwurzelt im Norden Schleswig-Holsteins. Nun hat das engagierte Unternehmen ein neues Futter auf den Markt gebracht: LeuchtFeuer! Inspiriert vom Naturschutzgebiet Geltinger Birk, das die norddeutsche Ursprünglichkeit in seiner charakteristischen Beschaffenheit und dort wachsenden Flora und lebenden Fauna hervorragend widerspiegelt, wurde ein ganz besonderes Strukturfutter entwickelt.

Die Hintergründe
Auf der Halbinsel Geltinger Birk wurden im Jahr 2002 Koniks gemeinsam mit schottischen Hochlandrindern ange-siedelt. Koniks (= „kleine Ponys“) stammen ursprünglich aus Polen, sind klein und genügsam und leben das ganze Jahr über frei in der Geltinger Birk. Koniks nutzen für ihre Erhaltungsernährung die Gras-, Schilf- und Waldgebiete der Birk. Hauptsächlich fressen sie die verschiedenen Fasergräser, bei Bedarf unterstützen sie ihren Verdauungstrakt mit Baumrinde. Ein von Balios in Auftrag gegebener Vitalcheck der Steppentiere, durchgeführt von Tierärztin Rike Lüthje, zeigte eine nährstoffreiche Grundversorgung durch die strukturreiche Fütterung mit norddeutschen Wiesengräsern. Vergleichsanalysen belegen, dass Sport- und Freizeitpferde ähnliche Bedürfnisse haben. Diese Erkenntnis war Grundlage für die Entwicklung von LeuchtFeuer.

Basisfutter von allerbester Güte
Balios-Geschäftsführer Peter Plambeck erklärt: „Unsere Ziel war es, ein ausgeglichenes Futter für Reitpferde zu entwickeln, das gesund ist und
Kohlenhydrate, Faser, Fette und Eiweiße in optimaler Komposition enthält. Wir haben ein hervorragendes Basisfutter geschaffen, das außerdem hochverdaulich und damit insbesondere für magenempfindliche Pferde bestens geeignet ist.“ Gutes Heu von artenreichen Flächen ist die Basis für eine optimale Pferdeernährung und Grundlage für die Zusammensetzung von LeuchtFeuer. Top-Zusätze sind Seealgenmehl und Birkenrinde. Seealgen sind reich an nativen Aminosäuren, ein natürlicher Jod- und Spurenelementelieferant und unterstützen die Entgiftung. Birkenrinde wirkt entzündungs-hemmend, wundheilend und fördernd auf die Spezialisierung von Hautzellen.

Balios LeuchtFeuer ist das ideale Strukturfutter für Pferde, denen selbst bei bestmöglicher Haltung nicht mehr die Vielfalt der vom Stoffwechsel benötigten Gräser zur Verfügung steht. Es garantiert eine gesunde, ausgewogene Basisfütterung aus wichtigen Nährstoffen und Vitaminen für das anspruchsvolle Reitpferd.

Tue Gutes
Die Entwicklung des neuen Futters wäre ohne die Koniks in der Geltinger Birk nicht möglich gewesen. Deshalb hat sich Balios dazu entschlossen, von jedem verkauften Sack LeuchtFeuer einen Euro an den Verein Bundewischen e. V. zu spenden. Seit Anfang 2014 bewirtschaftet der Verein Bundewischen e. V. als Pächter der Stiftung Naturschutz mit seinen Galloways die Weideflächen der Geltinger Birk. Rinder und Pferde beweiden dieselben Flächen und ergänzen sich durch ihr leicht unterschiedliches Fressverhalten in der Pflege des Naturschutzgebietes.

Neues Futter, neuer Handelsvertreter

Es tut sich etwas in der Plambeck Futter-Manufaktur im schleswig-holsteinischen Brügge. Erst vor wenigen Wochen hat das engagierte norddeutsche Unternehmen ein neuartiges Strukturfutter auf den Markt gebracht: LeuchtFeuer von der Eigenmarke Balios! Inspiriert durch das Fressverhalten der Robustrasse Koniks im Naturschutzgebiet Geltinger Birk wurde mit LeuchtFeuer ein Futter entwickelt, das Kohlenhydrate, Fasern, Fette und Eiweiße in optimaler Komposition enthält. „Wir haben ein hervorragendes Basisfutter geschaffen, das außerdem hochverdaulich und damit insbesondere für magenempfindliche Pferde bestens geeignet ist“, urteilt Balios-Geschäftsführer Peter Plambeck. Aufgrund des großen Erfolges und der guten Resonanz der Endverbraucher haben sich die Verantwortlichen entschlossen, drei weitere LeuchtFeuer-Sorten zu realisieren. Balios-Tierärztin Rike Lüthje erklärt: „Zum einen haben wir die getreidefreie Edition „Robust“ entwickelt, die neben dem hohen Strukturanteil einen deutlich höheren Mineralanteil enthält und zum Beispiel für Shetlandponys, Isländer und Norweger besonders geeignet ist, die häufig mit Mineral- und Vitalstoffen unterversorgt sind. Dann gibt es die Sorte „Western und Freizeit“, die ähnlich wie „Robust“ aufgebaut, ebenfalls getreidefrei und mit einem moderaten Energiegehallt ausgestattet ist. Außerdem ist eine entsprechende Mineralisierung beigemischt. Für Freizeitpferde, die täglich nur leicht gearbeitet werden, ist diese LeuchtFeuer-Variante genau das Richtige.“ Das dritte neue Futter heißt LeuchtFeuer „Sport“, das für Turnierpferde gemacht ist, die einen höheren Energieanteil in der Ration benötigen, der in diesem Fall unter anderem aus hydrothermisch aufgeschlossenen Maisflocken geliefert wird.

Neuer Futter-Experte
Und auch auf personeller Ebene hat die Plambeck Futter-Manufaktur aufgerüstet und die Fachkompetenz erweitert.  Der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann Stefan Marpert verstärkt ab dem 1. März das Team im Brügger-Unternehmen. Der 50-jährige Marpert war als Handelsvertreter über 15 Jahre im norddeutschen Raum für renommierte Futtermittelfirmen unterwegs, hielt den Kontakt zu den Herstellern und beriet Kunden und Endverbraucher. Nun wechselt der engagierte Fütterungsexperte zu Balios und freut sich auf seine neuen Aufgaben: „Ich werde den Vertrieb unterstützen und mich um die Endverbraucherarbeit kümmern, also Besuche von Messen, Turnieren und Kunden in den Stallungen zuhause. Dass mir mit LeuchtFeuer ein neues hervorragendes Futter zur Verfügung steht, das den Trend der Zukunft genau erfasst hat und dass ich aufgrund meiner Erfahrungen direkten Einfluss auf die Produktentwicklung nehmen darf, macht den besonderen Reiz dieser neuen Tätigkeit aus.“

Peter Plambeck freut sich über den Neuen im Team: „Stefan Marpert ist hervorragend vernetzt und ein ausgezeichneter Kenner der Branche, dem eine gesunde, bedarfsgerechte und leistungsorientierte Fütterung von Pferden und Ponys ein wichtiges Anliegen ist. Gerade bei der Weiterentwicklung von LeuchtFeuer wird er uns sicher wichtige Impulse geben.“

Auf zahlreichen Turnieren im Norden wird Stefan Marpert mit den Balios-Infomobil vor Ort sein und Pferdebesitzer und Interessierte über ideale Pferdeernährung informieren. Die entsprechende Ware reist zu den Veranstaltungen mit und kann gleich erworben werden. Stefan Marpert betont: „Durch eine optimal auf die Bedürfnisse abgestimmte Ernährung kann es nicht nur zur einer Leistungssteigerung der Tiere kommen, sondern auch das Wohlbefinden und die Gesundheit werden verbessert. Hier zum Wohle der Pferde und Ponys bei den Reitern und Besitzern Aufklärungsarbeit zu leisten und Wissen zu vermitteln, sehe ich als eine meiner wichtigsten Aufgaben an. Außerdem ist es mir ein wichtiges Anliegen, die Regionalität zu fördern. Pferdefreunde im Norden mit Futter aus der Region zu versorgen und dabei kurze Transportwege möglich zu machen, ist gerade in der heutigen Zeit von großer Bedeutung.“

Tue Gutes
Die Entwicklung des neuen Futters „LeuchtFeuer“ wäre ohne die Koniks in der Geltinger Birk nicht möglich gewesen. Deshalb hat sich Balios dazu entschlossen, von jedem verkauften Futtersack einen Euro an den Verein Bundewischen e.V. zu spenden. Seit Anfang 2014 bewirtschaftet der Verein als Pächter der Stiftung Naturschutz mit seinen Galloways die Weideflächen der Geltinger Birk. Rinder und Pferde beweiden dieselben Flächen und ergänzen sich durch ihr leicht unterschiedliches Fressverhalten in der Pflege des Naturschutzgebietes. Mittlerweile sind bereits über 250 Euro an Spendengeldern zusammengekommen – und es wird fleißig weitergesammelt. Die offizielle Scheckübergabe erfolgt im Mai.

Neues Jahr, neuer Cup Balios Hunter Cup startet in zehnte Saison

(Brügge) Eine Serie für Hunterprüfungen – das ist in Deutschland nur ganz vereinzelt zu finden. Nicht so im hohen Norden: Seit 2011 wird der Balios Hunter Cup, ins Leben gerufen von der Plambeck Futter Manufaktur in Brügge, in Schleswig-Holstein gefeiert und startet 2020 in die zehnte Saison. Bei den drei Stationen in Hassmoor-Höbek, Ladelund und Kellinghusen können sich die Sieger der 85er- und 95er-Prüfungen für das große Finale in den Holstenhallen von Neumünster vom 21. bis 25. Oktober qualifizieren. Die Organisatoren haben sich viel Neues einfallen lassen, um den Balios Hunter Cup nochmals aufzuwerten:  So wird erstmals pro Etappe ein Stilpreis ausgelobt und auch die Gewinner dieser Auszeichnung – bestes Herausbringen von Pferd und Reiter gemäß Formblatt der deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) – dürfen beim großen Saisonabschluss in Neumünster an den Start gehen.

Neu in diesem Jahr ist die Ausschreibung: So sind in der 85er-Klasse die Reiter-Jahrgänge 1994 und älter der Leistungsklassen 5 und 6 startberechtigt, in der 95er-Klasse die Jahrgänge 2002 und älter (ebenfalls LK 5 und LK 6). Damit soll vor allem älteren Wieder- und Neueinsteigern der Zugang zum Turniersport erleichtert werden. Hunterreiten soll sich durch harmonische, gleichmäßige Ritte auszeichnen, die Pferde sollen entspannt an den Hilfen stehen und in flüssiger Manier die weitgestellten Sprünge überwinden.

Und in der Saison 2020 es gibt noch etwas Neues: Als zusätzlichen Ehrenpreis erhalten die Pferde der Sieger einen Vitalcheck. Der Check wird direkt vor Ort
von Balios-Tierärztin Rike Lüthje durchgeführt. Er gibt Aufschluss über den Gesundheitszustand der Sportler und zeigt Ernährungsdefizite auf, die anschließend über bedarfsgerechtere Fütterung eliminiert werden können.

In den Holstenhallen
Beim großen Serienfinale beim Turnier Holstein International in den Holstenhallen von Neumünster im Oktober sind 16 Athleten pro Klasse startberechtigt. Kommentiert wird jede Darbietung von den Richtern. Die Gewinner jeder Klasse und die Zweitplatzierten treten zum großen Finale um Titel des Grandchampion an. Sieger und Platzierte dürfen sich über wertvolle Ehrenpreise freuen. Balios-Geschäftsführer Peter Plambeck war im vergangenen Jahr von dem gelungenen Event bei dem internationalen Turnier in Neumünster begeistert: „Das Finale hat sich hier fest etabliert und wir haben viele harmonische Vorstellungen gesehen. Die Richter waren sehr angetan von dem Niveau, das noch nie so hoch war und man konnte den Sportlern die Freude am Reitsport deutlich anmerken.“

Die Etappen:

Hassmoor-Höbek:                                                               9. bis 10. Mai 2020
Ladelund:                                                                            24. bis 26. Juli 2020
Kellinghusen                                                                  13. bis 16. August 2020
Finale Holstein International Neumünster:            21. bis 25. Oktober 2020

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Ken-Christian Horst, RathmannVerlag, Braunstraße 20, 24145 Kiel. Sie erreichen Herrn Horst unter der E-Mail-Adresse horst@rathmann-verlag.de oder unter der Rufnummer: 0431 – 888 12 31.

Fotoserie vom Balios Hunter Cup Finale 2019

Neuer Grandchampion im Balios Hunter Cup: Mia Scholz

(Brügge) Bereits zum dritten Mal feierte der Balios Hunter Cup sein großes Serien-Finale bei SHS Holstein International in den Holstenhallen von Neumünster.  Zu bewundern gab es hervorragende Ritte, bestens rausgebrachte Pferde und jede Menge engagierte Reiterinnen.

Eröffnet wurde das Finale durch die 85er Klasse: Hier siegte Anett Markus vom RFV Husberg u.U. und ihr neun Jahre alter Holsteiner Candiego mit der Wertnote 8,6. Detlef Peper und Christian Schlicht kommentierten die Ritte und der langjährige Landestrainer Peper lobte: „Das war eine hervorragende Runde mit sehr viel Gleichmaß. Dein Pferd war super an den Hilfen und im Rhythmus und ist locker durch den Körper gesprungen.“ Rang zwei belegten Nina Kemker von der RG Gestüt Heidberg und ihr Holsteiner Wallach Lucio mit der Endnote 8,3, vor Lia Gröschl vom Reit- und Fahrverein Sörup und ihrem Holsteiner Carnutos und der Note 8,1.

Im Finale der 95er Klasse pilotierte Jette-Marie Ernst (RV Osdorf u.Umg.) ihre Oldenburger Stute Zaphira auf Rang eins – sie wurden von der Jury mit der Traumnote 9,0 für ihre Vorstellung belohnt. „Liebe Zuschauer“, kommentierte Detlef Peper, „jetzt wissen Sie, warum Sie hier sind. So soll ein Hunter-Ritt in dieser Klasse aussehen – ganz gleichmäßig, im schönen Rhythmus. Einfach hervorragend.“

Mia Scholz (Probsteier RV e.V. Schönberg) und ihr wunderschöner Holsteiner Charlie Pitts v. Chin Champ rangierten mit einer 8,4 an zweiter Position. „Das war eine sehr schöne Vorstellung mit starkem Beginn. Charlie Pitts ist ein sehr gut springendes Pferd“, urteilte Richter Christian Schlicht. Katharina Reese (RuFV Südtondern Leck)und ihr Holsteiner Nekton’s Nonstop belegten mit einer 8,3 den dritten Platz.

Der Grandchampion

Nach diesen beiden Prüfungen traten die beiden erstplatzierten  Teilnehmer erneut an, um den Balios Hunter Cup Grandchampion zu ermitteln. Mia Scholz und Charlie Pitts hatten im Springen mit Idealzeit das beste Gefühl für Wege und Tempo und sicherten sich souverän den Titel!

Als hochwertigen Ehrenpreis freute sich der neue Grandchampion über einen  neuen Sattel von HEMANO – for a perfect fit, der ihr von Erhard Marschke überreicht wurde. Insgesamt wurden die Gewinner und Zweitplatzierten der 85er und 95er Prüfung mit vielen Ehrenpreisen bedacht. So gab es nicht nur  Siegerdecken und Futtersäcke, sondern auch einen Springlehrgang bei Thies Luther. Und: Erstmalig wurde den vier Reiterinnen aus dem Finale ein VitalCheck auf Basis einer Haaranalyse durch Balios-Tierärztin Rike Lüthje spendiert.

Balios Geschäftsführer Peter Plambeck freute sich über das gelungene Event bei dem internationalen Turnier in Neumünster: „Das Finale hat sich hier fest etabliert und wir haben viele harmonische Vorstellungen gesehen. Die Richter waren begeistert von dem Niveau, das noch nie so hoch war und die Reiterinnen hochmotiviert und man konnten ihnen ihre Freude am Reitsport deutlich anmerken.“

Nachrücker für das Finale des Balios Hunter Cup 2019 auf dem Holstein International

Nun ist es soweit: Harm Sievers hat uns die Startplätze für das große Finale des Balios Hunter Cup auf dem Holstein Internaltional 2019 gegeben!

Nachrücker sind die Zweit- und Mehrfachplatzierten Reiterinnen der Stationen, Schönberg, Rendsburg, Mechtersen, Süderbrarup und Hoisdorf. Wir freuen uns sehr den folgenden Reiterinnen für das große Finale gratulieren zu dürfen.

85er Klasse 

Sandra Asmussen
Kirstin Zingelmann
Sabrina Helms
Anne Katharina Bartels
Barbara Rammer
Linda Gemsa
Jana Christen
Nina Kemker
Silke Schwertfeger

Wiebke Nowak

 

95er Klasse

Katharina Reese
Mia Scholz
Annika Lüthje
Nicole Kozber
Pia Kamp
Ina Brandt
Marie Jette Ernst
Nicole Geiger
Lisa Marie Kriegshammer

 

Bitte nennt bis zum 16.10.2019 auf www.Mervestelle.de. Eure Namen liegen Merve Henningsen vor.

Finalisten im Balios Hunter Cup 2019 auf dem Holstein International in Neumünster

Am 27. Oktober treten die Finalisten im Balios Hunter Cup 2019 am 27.10. um den Sieg der 85er und 95er Klasse an. Die vier Besten gewinnen einen Reitlehrgang bei Thies Luther und treten zusätzlich an, um den Grand-Champion auszureiten, dem ein Sattel der Fa. HEMANO von Erhard Marschke winkt.

85er

Anett Markus

Jessica Golke

Kerrin Sönnichsen

Dagmar Krämer

Wiebke Nowak

Tanja Matzke

Lia Gröschl

Katharina Burmeister

 

 

95er

Annika Haltenhof

Julia Reese

Insa Stahmer

Finja Thomsen

Ute Goedecke

Laura Hartmann

Lia Gröschl

Jennifer Viebrock

Katrin Wrage-Brors

Balios Hunter-Cup in Süderbrarup: Doppelsieg für Lia Gröschl

Ausgezeichnete Bedingungen und ein würdiger Rahmen bot das große Sommerturnier in Süderbrarup/Güderott. Der Reitverein Südangeln e.V. war Gastgeber der vierten Station des Balios Hunter-Cup.

Große Starterfelder in beiden Kategorien führte dazu, dass sowohl die 85er-, als auch in der 95er-Klasse in zwei Abteilungen geteilt werden musste. Knapp 20 Starter gingen in jeder Abteilung an den Start. Bei guten Bedingungen, trockenem Wetter und griffigem Grasplatz konnten die zahlreichen Zuschauer ausgezeichnete Ritte genießen. Auch die Teilnehmer waren durchweg zufrieden.

Die Gewinner der jeweiligen Prüfung qualifizieren sich für das Finale des Balios Hunter-Cup im Rahmen des „Holstein International“ im Oktober in der Holstenhalle Neumünster. Das hieß in Güderott aber nicht gleich, dass es vier neue Finalisten gab, sondern aufgrund des Doppelsieges von Lia Gröschl wurden es nur drei. So wie Lia Gröschl hatten viele Reiter die Gelegenheit genutzt und waren in beiden Disziplinen an den Start gegangen.

Die erste der neuen Finalistinnen wurde allerdings Tanja Matzke vom Reit- und Fahrverein Südtondern mit ihrem Holsteiner Dantino S in der ersten Abteilung der 85er Klasse; gefolgt von Silke Schwerdtfeger, vom Reitverein Hohenweststedt u.U. ebenfalls auf einem Holsteiner. Drittplatziert wurde Jan-Sophie Haß vom Reiteverein Osdorf u.U.

Die zweite Abteilung der 85er Klasse gewann dann, ebenso wie die erste Abteilung bei den 95ern, Lia Gröschl vom Reit- und Fahrverein Sörup, die ihren 10jährigen Wallach Carutos gesattelt hatte. Der zweite Platz ging an Nina Kemker mit Lucio. Jennifer Viebrock ritt auf den dritten Platz, schaffte es aber ihre Leistung im stark zu verbessern, so dass es ihr und ihrer Stute gelang sich den Sieg in der 2.Abteiltung der 95er Klasse eine Siegerdecke und das Ticket für das Finale zu sichern.

Aber auch die Zweitplatzierten in den 95er Abteilungen Pia Kamp, Grenzland RuFV Handewitt und Lisa Marie Kriegshammer, PSG Flensburg-Land gingen nicht ganz leer aus. Für sie stand an der Ehrenpreisausgabe noch ein Sack Balios-Futter bereit, den sie dann zum Anhänger schleppen durften. Alle weitern Platzierten bekamen, wie immer einen Futtereimer mit der Futtersorte ihrer Wahl.

Für das Finale am 27.Oktober im Rahmen des Holstein International sind damit nun schon fast alle Würfel gefallen. Nur noch auf den Hoistorfer Reitertagen am 07. September können sich die Reiter in den 85er und 95er Prüfungen des Balios Hunter Cup für das Finale qualifizieren und am Ende einen der wertvollen Ehrenpreise mit nach Hause nehmen.

Erstmalig Balios Hunter Cup auf Geländeparcours

Die insgesamt 88 Nennungen erfreuten die Veranstalter und Sponsoren sehr, denn es war eine doppelte Premiere für den Balios Hunter Cup, der erstmalig am Sonntag, dem 30.06.2019 in Niedersachsen und auf einem Geländeparcours mit festen Hindernissen stattfand. Bei glühend heißem Wetter von 36 ° C waren die Nennungszahlen mit insgesamt 88 Reitern zwar hoch, doch viele Teilnehmer reisten bei der Hitze erst gar nicht an. Passend zum Start der ersten Prüfung in der Mittagszeit kam ein sanfter Wind auf, der den Reiterpaaren Abkühlung brachte. Richter Christian Schacht war von der guten Kondition der Pferde und der Reiter angetan. Das zeigte sich in seinen ausführlichen und auf den Punkt gebrachten Kommentaren. Er erklärte den Reitern gezielt, was zu Punktabzügen führte und ging mit seiner freundlichen Art intensiv auf die Ritte ein, so dass jeder seine positive Hilfestellung mit nach Hause nahm.

Erstmalig wurde ein Mischparcours, bestehend aus Klassischen- und Geländehindernissen, auf der Station in Mechtersen (Niedersachsen) geritten. Extra für den Balios Hunter Cup ist Dagmar Krämer mit Cini Mini vom TRSG Holstenhalle Neumünster e.V. angereist und siegte sogleich in der 85er Klasse mit einer Wertnote 7,5. Gefolgt von einer zweiten Schleswig-Holsteinerin Linda Gemsa vom RuFV Elmshorn u. Umg. e.V. auf Deleysia mit einer 7,4. Beide erhielten einen Balios-Futtersack, wie auch aus der 2. Abteilung 85er Wiebke Nowak mit Bacaya vom heimatlichen Verein RV Vögelsen-Mechtersen mit einer 7,8. Auf dem zweiten Platz gelangte Sabrina Helms mit der Wertnote 7,7 auf Vivaldi vom Hof Rüder.

Schon auf dem Abreiteplatz begrüßten uns freudig das Team Laura Hartmann mit Casparino, die extra aus Heide (Dithmarschen), direkt nach der Nachtschicht angereist war. Unser Grandchampion aus 2018 Anne-Katharina Bartels und Aida waren leider nach einem Sturz verletzungsbedingt in Mechtersen ausgefallen. Die beiden hätten aus Flensburg wohl die weiteste Anreise gehabt.

In der 1. Abteilung der 95er Klasse landeten das nächste Paar aus Schleswig-Holstein, die sich für das Finale im Oktober in den Holstenhallen auf dem Holstein international qualifizierten. Die erste Achternote ging an Ute Goedecke vom RFV Mittelstormarn e.V., die gewann mit Stanley eine 8,2 gefolgt von Nicole Geiger auf Rhiannon vom RFVoV Hubertus Langenhagen mit einer 8,1. In der 2. Abteilung der 95er Klasse trafen wir Laura Hartmann wieder, die sich diesmal den Einzug ins Finale mit einer 7,8 sicherte, da hat sich die weite Anreise doch gelohnt. Sabrina Helms von Hof Rüder belegte mit Vivaldi und einer 7,7 den zweiten Platz.

Die letzte Chance einen Platz im Finale auf dem Holstein International zu ergattern ist die Station am 7. September auf den Hoisdorfer Reitertagen. Dort entscheidet sich, wer am 31. Oktober in den Holstenhallen Grand Champion wird und einen Sattel von HEMANO mit nach Hause nimmt.

Vier neue Amazonen qualifizierten sich in Rendsburg fürs Finale in den Holstenhallen

Pfingstsonntag war Balios-Hunter-Cup Tag auf dem Norla-Gelände in Rendsburg. Insgesamt 188 Nennungen gab es für die 85er und 95er Klassen. Vier Siegerinnen qualifizierten sich in je zwei Abteilungen pro Klasse.

Strahlend gewann Jessica Golke vom RFV Borastedt u.U.e.V. auf ihrem Pferd Safyra mit der Wertnote 7.8 die 1. Abteilung der 85er Klasse, gefolgt von Barbara Rammer auf Castella mit der Note 7.4 und Wibke Siewert auf Stiegl (7.2). Die Erstplatzierte bekam die Balios-Siegerdecke aufgelegt und erhielt einen Balios-Futtersack. Doch das wichtigste war die Eintrittskarte für den Start auf dem Finale des Holstein International im Oktober in Neumünster. Die Zweitplatzierten erfreuten sich ebenfalls an einem Balios-Futtersack, die weiteren Platzierten nahmen einen der beliebten Balios-Probier-Eimer mit nach Hause. Sehr gelungen empfanden alle Beteiligten die umfangreichen und sehr expliziten Kommentare des Richters Hans-Wilhelm Seemann. Er beriet sich mit Paul Hake in der 85er Klasse und mit Marte Eichner in der 95er Klasse. In der 2. Abteilung der 85er Klasse gewann die Letztjahresfinalistin Kerrin Sönnichsen mit Al my Choice vom RFV Großenwiehe e.V. mit der ersten 8.2 des Tages. Im Jahr 2018 verzichtete sie zugunsten ihres Ehemanns, der sich ebenfalls für das Finale in Neumünster qualifizierte, auf die Teilnahme, da es für Al my Choice nur eine Startmöglichkeit gab. In diesem Jahr ist sie auf jeden Fall in den Holstenhallen mit dabei. Im Achterteam ist Sandra Asmussen mit einer 8.0 vom RV Ostangeln e.V., die seit Jahren mit ihrer selbstgezogenen Holsteinerstute Badenixe ganz vorne mitreitet. Platz drei belegte Kirstin Zingelmann mit Cyperia und der Wertnote 7.8.

Die 95er Klasse wurde diesmal auf dem großen Springplatz in Rendsburg ausgetragen. Manche Pferde waren über die neue, großartige Kulisse doch erstaunt, machten aber einen sehr guten Job, der von den Richtern in der 1. Abteilung bei Insa Stahmer vom RFV TG Ekhof e.V. auf Doraya und einer 8.4 und dem Sieg belohnt wurde. Annika Lüthje auf Waikiki wurde Zweitplatzierte mit 7.6 Punkten. In der 2. Abteilung wurde die Tageshöchstnote 8.5 an Finja Thomsen auf Amiro vom RV Ostangeln e.V. vergeben. Verfolgt von Mia Scholz auf Charlie Pitts mit einer 8.4. Kim-Christine Path ritt mit Cassato auf Platz drei. Auch Katharina Reese mit Nekton`s Nonstop erhielt eine 8.2. Sogar auf dem 5. und 6. Platz fanden sich Stephan Leus auf Catwiga mit einer 8.1 und Laura Stoltenberg-Frick auf Antana mit einer 8.0 wieder.

Großartiger Ritte, bei zwar windigen, aber sonnigen Pfingstwetter erfreuten auch eine große Anzahl an Zuschauern auf dem NORD-OST-PFERD Turnier. Veranstalter Hans-Georg Volquardts war mit den Gesamtnennungen des Turniers nicht ganz zufrieden: „Der Balios-Hunter-Cup ist davon ausgenommen, aber es machen uns Trainingsturniere für die Profis zu schaffen. Sie finden zweiwöchentlich an Werktagen auf immer denselben Anlagen statt, so dass die Profireiter den ländlichen Turnieren fernbleiben. Die ländlichen Turniere werden mit viel Mühe, Zeit und finanziellem Aufwand von Ehrenamtlern ausgerichtet. Hier würden die Profis eigentlich in den Springpferdeprüfungen starten. Durch weniger Nennungen fehlen dem Verein die finanziellen Mittel für die aufwendige Herrichtung des Turniergeländes. Wir haben aber großartige Sponsoren, die uns die Ausrichtung der NORD-OST-PFERD immer wieder ermöglichen. Die Profis würden weiterhin zu den ländlichen Turnieren fahren, wenn die Trainingsturniere nicht für Platzierungen und Siege gewertet werden würden. Wir wünschen uns für das nächste Jahr, dass diese Bewertungen der Trainingsturniere vom Pferdesportverband zu Gunsten der ehrenamtlich ausgerichteten Turniere überdacht werden.“

Die ersten drei Reiterinnen in Schönberg sind fürs Balios-Hunter-Cup Finale 2019 qualifiziert

Große Freude bei den Balios-Hunter-Cup Reitern auf dem 100-jährigen Jubliäumsturnier des Probsteier Reitvereins in Schönberg. Aus den drei Abteilungen in der 85er und 95er Klasse sicherten sich mit ihrem Sieg Anett Markus, Annika Haltenhof und Julia Reese im Oktober den Einzug ins Finale auf dem Holstein International in den Holstenhallen in Neumünster.

 

Der Reitverein Probsteierhagen e. V. feierte auf seinem zentral gelegenen Turnierplatz in Schönberg sein 100jähriges Bestehen. Am Sonntag, dem 4. Mai wurde zur ersten Qualifikation des Balios-Hunter-Cup 2019 in zwei Klassen gestartet. Von 114 Nennungen gingen 72 Reiter und Reiterinnen bei schönstem Sonnenschein an den Start. Die 85er Klasse entschied Anett Markus vom RFV Husberg u.U. e.V. auf Candiego mit der Wertnote 8,3 für sich. Sie erhielt die strahlend weiße Siegerdecke und einen Balios Futtersack als Ehrenpreis. Die Zweitplatzierte mit 8,2 Punkten wurde Kirstin Zingelmann auf Cyperia vom PS Granderheide e.V. und erhielt ebenfalls einen Balios Futtersac. Auf den dritten Platz gelangte Anne-Katharina Bartels, die 2018 im Finale den Grandchampiontitel mit zum RV Südangln e.V. nach Süderbrarup nahm. Sie ritt mit ihrem Erfolgspferd Aida eine 8,0 und bekam wie alle weiteren Platzierten einen der begehrten Balios-Probier-Eimer.

In der 95er Klasse erlangten gleich zwei Reiterinnen die Karte für den Einzug ins Finale. In der 1. Abteilung schaffte es Annika Haltenhof mit ihrem Cydney mi corazon und der Traumnote 8,6, gefolgt von Ina Brandt mit Sympathie B mit einer 8,3. Auf dem dritten Platz sahen wir „alte Bekannte“ wieder, Anne-Katharina Bartels mit Aida erhielten für ihren Ritt eine 8,2. In der zweiten Abteilung waren die Noten ebenfalls hervorragend verteilt. Julia Reese sicherte sich mit Concept 9 und ihrer Tagesbestleistung 8,5 den Einzug im Oktober ins Finale auf dem Holstein International in Neumünster. Auf Platz zwei mit 8,3 Punkten fand sich Marie-Jette Ernst auf Zaphira 7 wieder und Katharina Reese schaffte es mit 8,2 Punkten und ihrem Nekton’s Nonstop auf den 3. Platz.

Die Richter Götz Bake und Peter Schultes waren von den Ritten der 1. Station des Balios Hunter Cup angetan und hielten die Reiter und Reiterinnen mit wohlwollenden Kommentaren an, sich für die nächsten Qualifikation, am Pfingstwochenende in Rendsburg, gut vorzubereiten.

Den Siegern des Finales winken neben den beliebten Balios Futterpreisen ein Reitlehrgang bei Thies Luther in Wittmoldt. In den Holstenhallen wird wieder unter den vier Besten beider Klassen der Grandchampion ausgeritten, der einen Sattel von der Firma „hemano – for a perfect fit!“ erhält.

Balios Hunter Cup 2019

Die Balios Community kann sich auf ein spannendes Jahr 2019 freuen. Die Futtermanufaktur ist mit den beliebten Balios Probiereimern auf vielen verschiedenen Terminen präsent. Die ersten Termine für den Balios Hunter Cup sind gebucht. Diesmal gibt es eine besondere Station im nördlichen Niedersachsen auf einem Geländeparcours.

Der Balios Hunter Cup ist in diesem Jahr wieder für Überraschungen gut. Im neunten Jahr reiten Amateure die 85er und 95er Prüfungen auf den schönsten Turnierplätzen Schleswig-Holsteins, Hamburgs und neuerdings auch in Niedersachsen. Das Reglement hat sich nur geringfügig geändert:
In der 85er Klasse sind Reiter ab dem 26. Lebensjahr mit den Leistungsklassen 5 und 6 zugelassen, in der 95er Klasse ebenso ab 26 Jahren bis zur Leistungsklasse 4.
Die Veranstalter möchten weiterhin auch älteren Reitern, Wiedereinsteigern und Turnierneulingen die Chance bieten, mit Gleichaltrigen und Gleichgesinnten in einem schönen Ambiente harmonischen Springsport zu erleben.
Die Preise auf den Stationen sind geblieben: Jeder Sieger seiner Abteilung bekommt eine Siegerdecke sowie einen Balios Futtersack und hat sich für das Finale auf dem Holstein International in den Holstenhallen in Neumünster qualifiziert.
Die Zweitplatzierten nehmen ebenfalls einen Balios Futtersack mit nach Hause und den 3.-7. Platzierten steht einer der beliebten Balios Probiereimern zu. Der diesjährige Balios Grand Champion bekommt von Erhard Marschke einen Sattel der Marke – for a perfect fit – spendiert!

Balios Hunter Cup Stationen
Fest gebucht sind bislang die Stationen am 5.5. in Schönberg beim 100 jährigen Jubiläumsfest des Probsteier Reitvereins, einen Monat später, am 8./9.6. auf der Nord-Ost-Pferd in Rendsburg auf dem Norla Gelände, am 30.6. beim RV Vögelsen-Mechtersen e.V. in Mechtersen, am 13./14.7. in Süderbrarup und vom 6.-8.9. auf den Hoisdorfer Reitertagen. Die Besonderheit in Mechtersen ist ein gemischter Parcours. Die Sprünge bestehen aus festen Geländehindernissen und klassischen Sprüngen. Die Teilnehmer sollten bedenken, dass für diesen Ritt eine Sicherheitsweste nötig ist. Er wird genauso gewertet wie die anderen Qualifikationen.
Auch hier werden die Richter jeden Ritt kommentieren und zwecks Einhaltung der Regelzeit wird die Zeit gemessen.

She did it again! Anne Katharina Bartels wird Balios-Hunter-Cup Grandchampion

Das Finale auf dem SHS International in den Holstenhallen Neumünster war der krönende Abschluss der 5-teiligen Springsport-Serie Balios-Hunter-Cup, ausgerichtet von der Futtermanufaktur J. August Plambeck in Brügge. In zwei Klassen starteten jeweils 14 Reiter um den großartigen Sonderpreis, je einen Sattel der Fa. Hemano von Erhard Marschke.

Besser konnte es für die glückliche Siegerin Anne-Katharina Bartels und ihrer Holsteiner Stute Aida vom Reitverein Südangeln e.V. nicht laufen. Zuerst gewann sie die 85er Prüfung als erste Starterin mit der Glanznote 8.5. Viel Freude machte sie Richter Detlef Peper, dem ehemaligen Landestrainer und Meteor-Preisträger. Er sagte: „Mit diesem Ritt sind alle Kriterien der Hunter-Reiterei erfüllt. Liebe Zuschauer, nehmen Sie diesen Ritt als Maßstab für die anderen Teilnehmer.“

Mit diesem großartigen Auftakt sicherte sich letztjährige Siegerin der 85er Klasse Anne Katharina Bartels zusammen mit Mia Scholz auf Nemo vom Probsteier RV e.V. (8.2) den Einzug ins Stechen um den Grandchampion. Die Richter Hans-Jürgen Lange, Werner Peters und Detlef Peper hatten es nicht leicht die harmonischen Ritte zu bewerten. Denn die Hunter-Reiterei zeichnet sich durch feinrittige Pferde und harmonischen Einklang zwischen Pferd und Reiter, sowie taktreine und flüssige Sprünge aus. Die Wege zwischen den Sprüngen sind weit und werden in Ruhe und mit Weitsicht absolviert.

In der 85er Klasse waren weiterhin platziert Linda Kahl mit Curiosa (8.1), die ebenfalls in der 95er Klasse den dritten Platz mit der 8.5 Note einnahm. Sandra Asmussen mit ihrer selbstgezogenen Holsteiner Stute Badenixe und Nina Kemker auf dem Holsteiner Lucio teilten sich mit einer 8.0 den 4. Platz.

In der 95er Klasse machte Stefanie Rauno auf ihrem Schimmel Kilhanning Mulligan Surf vom Elbdörfer u. Schenefelder RV e.V als letzte Starterin mit der Traumnote 8.8 das Rennen. Bis zu diesem grandiosen Sieg führte Lisa Krafft (8.5) auf ihrem Holsteiner Nektino vom RuFV Neuengörs und Umgebung e.V. Der 3. Platz ging an Linda Kahl mit Curiosa (8.3). Über die Platzierung an 4. Stelle freute sich der „Quotenmann“ Holger Sönnichsen auf All my Choice (8.2). Hier hätte es ein Familiendoppel geben können, denn Ehefrau Kerrin Sönnichsen war ebenfalls in der 95er für das Finale qualifiziert. Da mit einem Pferd in einer Prüfung nur einmal gestartet werden konnte, ließ Kerrin ihrem Mann den Vortritt. Den 5. Platz teilten sich Thea Struck mit Marie Lou und Kim-Christine Path mit Cassato F (beide 8.0).

Die vier besten beider Klassen traten in einem Stechen um den Titel des Balios-Hunter-Cup Grandchampion an. Dem Sieger stand ein riesiger Pokal mit einer wundervollen Siegerscherpe zu, gestiftet von den Veranstaltern des SHS International. Die Ritte wurden durch das Publikum mit einem Applausometer gewertet. Hier brachte Anne-Katharina Bartels mit 90 Dezibel die Halle zum Beben. Ihr Fanclub vom Reitverein Südangeln, samt 1. Vorsitzenden Matthias Hoffmann-Pinther, reiste zur Unterstützung an. Stolz verkündete Hoffmann-Pinther: „Wir hatten in diesem Jahr viel Freude, diesen gelungen Amateurreiter Cup bei uns in Süderbrarup auszurichten. Es bringt reiterlich ganz neue Aspekte in das Turniergeschehen und zieht auch neues Publikum an.“ Lisa Kraft bestätigte ihren Ritt mit 89 Dezibel knallhart verfolgt von Mia Scholz mit 88 Dezibel. Stefanie Rauno rundete das Stechen mit ihrem „Ersatzpferd“ ab. Die Hamburgerin gewann gleich die erste Qualifikation in Schönberg mit ihrer Stute Quite Pia, die sich vor einigen Wochen leider verletzte und für das Finale ausfiel. In Schenefeld zeigte ihr Wallach Kilhanning Mulligan Surf, dass er ein würdiger Ersatz für das Finale war, dass er mit dem Sieg und der Tagesbestnote 8.8 absolut bewies. Diese vier Championatsreiter erhalten neben der weißen Siegerdecken, Futterpreise aus dem Balios-Sortiment, zusätzlich spendet die Futtermanufaktur einen Springkurs beim Topausbilder Thies Luther in Wittmold.

Leider gab es gab bei den 28 Teilnehmern noch mehr Ausfälle zu beklagen. Eine Teilnehmerin musste wegen einer Hufprellung noch am Freitag ein anderes Pferd für das Finale wählen und eine weitere Reiterin startete mit einem jungen Ersatzpferd, da ihr qualifiziertes Pferd vor sieben Wochen verstarb. Umso erstaunlicher war es, dass alle Reiterinnen und Reiter, die im Alter von 22 bis über 60 Jahren waren, trotzdem diese Chance ergriffen und so hervorragende Leistungen zeigten. „Es ist der Traum eines jeden Reiters, hier in den „heiligen Holstenhallen“ zu reiten, doch kaum einem Amateur ist das möglich“. erklärte fast jeder der aufgeregten Teilnehmer. Begeistert von den fast ausnahmslos fehlerfreien Ritten waren die Veranstalter Harm Sievers und Christian Schlicht. „Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr wieder das Balios-Hunter-Cup-Finale ausrichten durften. Im letzten Jahr waren wir ja noch erstaunt über die hohe Qualität der Ritte. In diesem Jahr haben alle Reiter bewiesen, dass der Turniersport jeglichen Alters möglich ist und unbedingt ermöglicht werden muss. Bei uns auf dem SHS International legen wir durch die vielfältigen Prüfungen großen wert auf den Nachwuchs. Die Hunter-Reiter zeigen, dass Turnier-Nachwuchs keine Altersfrage ist.“

Insgesamt gab es für die fünf Balios Hunter Cup Stationen über 630 Nennungen von denen sich für die 85 Klasse 15 Reiterinnen und für die 95er Klasse 17 Reiter und Reiterinnen qualifizierten. Seit acht Jahren ermöglicht die Futtermanufaktur unter der Leitung von Peter Plambeck, den Balios Hunter Cup in Schleswig-Holstein. Seit 2017 findet das Finale auf dem SHS International in den Holstenhallen in Neumünster statt.

Planänderung beim Gewinnerpreis beim Balios Hunter Cup Finale

Die Veranstalter des SHS International haben eine Planänderung bei der Gewinnvergabe vorgeschlagen. Das bedeutet es gibt noch mehr zu gewinnen. Die Sieger der jeweiligen Klassen gewinnen am Sonntag den HEMANO Sattel. Dazu gibt es das Stechen um den Balios Hunter Cup Grandchampion, das setzt sich aus den 1. und 2. Platzierten der 85er und 95er Klasse zusammen. Diese vier gewinnen den Reitlehrgang bei Thies Luther. Jeder von Ihnen erhält eine Siegerdecke und einen Futtersack seiner Wahl. Alle Platzierten bekommen einen Futtereimer ihrer Wahl. Die Futterpreise stehen auf unserem Stand im Foyer. Aber was bekommt der Grandchampion? Einen riesigen Pokal und einen Sonderpreis, den die Veranstalter Harm Sievers und Christian Schlicht am Sonntag bekannt geben. Wir sind sehr gespannt und drücken allen Teilnehmern die Daumen!

Die Finalisten stehen fest

Am Samstag, dem 6.10. gingen für die 85er Klasse von 49 Nennungen 33 ReiterInnen an den Start. Bei der 95er Klasse waren 58 Nennungen von denen in zwei Abteilungen 35 Starter antraten. Es war ein schwieriger Parcours auf dem wunderschönen Springplatz im Reitstall Klövensteen in Schenefeld, den die Teilnehmer mit großem Können absolvierten. Einzelne Pferde waren vom Ausbildungsstand nicht ganz soweit, so dass der Ritt abgebrochen wurde und auch vereinzelte Verweigerungen führten zum Ausschluss. Die Teilnehmer des Balios Hunter Cup 2018 gaben alles, um sich das Ticket in die Holstenhallen zu sichern. Gewonnen haben in der 85er Laura Röckendorf auf dem Holsteiner Diamond Toffee vom RG Augustenhof e.V. mit einer 8.7. Der 2. Platz ging mit der Note 8.5 an Linda Kahl, die es mit ihrer Holsteiner Stute Curiosa aufgrund mehrfacher Platzierungen in dieser Klasse ins Finale schaffte. In der 95er Klasse siegten die beiden erneut (8.3), sodass Nathalie Tamschick nachgerückt wäre. Sie hatte sich in der 95er schon in Rendsburg qualifiziert, so dass der Platz für Insa Stamer mit Doraya vom RSG  Groß Buchwald frei wurde. Am Sonntag, dem 28.10.2018 treffen sich in der 85er Klasse 16 Finalisten und in der 95er Klasse 17 Finalisten zum Showdown in den Holstenhallen auf dem Holstein International in Neumünster. Dort werden die ersten zwei Reiter jeder Klasse einen Springlehrgang bei Thies Luther gewinnen. Zusätzlich treten diese  vier ReiterInnen im Stechen um den Balios-Hunter-Cup Grandchampion an. Der Gewinner seiner Klasse bekommt von HEMANO je einen Sattel gespendet. Hier entscheidet das Publikum per Applaus über den Sieger. Der schönste, harmonischste und natürlich fehlerfreie Ritte entscheidet über den Hauptgewinn!

Vorletzte Station des Balios Hunter Cup in Emkendorf brachte wieder vier Finalistinnen hervor

Der gesamte Samstagnachmittag war dem Balios Hunter-Cup auf den Emkendorfer Turniertagen der RG Emkendorfer-Hexenkroog gewidmet. Knapp 170 Nennungen waren für die beiden Prüfungen 85-er und 95-er Höhe eingegangen, so dass der Veranstalter die Prüfungen in jeweils zwei Abteilungen trennen musste.

Leider spielte das Wetter nicht so ganz mit. Bei ergiebigem Dauerregen hatten dann leider nur knapp 60 % der Reiter Startbereitschaft erklärt und an den Prüfungen teilgenommen. Im Verlauf der letzten Prüfung des Tages riss der Himmel allerdings auf. Dies schien sich auf die Motivation der Reiter und Pferde auszuwirken, denn es wurden Tageshöchstnoten in der zweiten Abteilung der 95-er Klasse vergeben. Alle Platzierten erhielten eine von Wertnote 8,0 und besser. Doch zunächst starteten 26 Reiter in der ersten Abteilung der 85-er Klasse, hier siegte Romy Hinz-Reese mit Sylvado von der RSG Groß Buchwald, gefolgt von Karen Karstens auf Camparie des RV Concordia a.d. Miele e.V.

Nach einer Mittagspause, die die Reiter der zweiten Abteilung nutzen konnten, um mit ihren Pferden den Parcours zu besichtigen, ging es den Rest des Nachmittages zügig weiter. Bei strömendem Regen konnte sich die Gewinnerin Suenne Kreusch von Hof Ohlendiek e.V. freuen, als ihrem Schecken Mary Lou die wärmende Balios-Siegerdecke aufgelegt wurde.

In der nächst höheren Klasse konnte mit einer Wertnote von 8,2 Miriam Deppe mit Seute Deern von der RG Augustenhof e.V.  die erste Abteilung für sich entscheiden. Die zweite Abteilung gewann Laura Böttcher mit Skyfall, die in der 85-er Klasse noch auf Platz sieben rangierte. Sie hatte sich den Kommentar der Richterin Frau Deutschmann zu Herzen genommen und sofort umgesetzt, was ihr die Tageshöchstnote von 8,7 und die Teilnahme am Finale des Balios Hunter-Cup beim Holstein International in Neumünster einbrachte. Hier treffen sich dann alle Sieger des Tages zum Finalen Abschluß des Hunter-Cup wieder.

Bergfest in Süderbrarup

Die dritte Station des Balios Huntercups fand auf dem Hauptspringplatz in Süderbrarup beim Reiterverein Südangeln e.V. statt. Das Wetter spielte den Hunter Reitern zu, da die hochsommerlichen Temperaturen für drei Stunden während des BHC durch einen bedeckten Himmel pausierten.

In der 85er Klasse gingen von 59 Nennungen leider nur 40 Hunter-Reiter an den Start. Unter ihnen waren die altbekannten Gesichter, die sich einen Finalplatz in Neumünster sichern wollten. Es gab aber auch neue Teilnehmer beim BHC, die wir herzlich im Kreise der Hunter-Reiter begrüßten. Dr. Elisabeth Jensen vom Pferdestammbuch SH-HH e.V. fand sich diesmal bei der Siegerehrung auf der „anderen Seite“ wieder. Im Beruf übergibt sie die Schleifen, in Süderbrarup erhielt sie mit Lalu für ihre Leistung eine 8.0 und wurde 6. Platzierte.

Die Richter Dieter Stut und Christian Schlicht waren von den harmonischen Ritten begeistert. Das spiegelte sich in ihren Benotungen wieder, denn sie geizten nicht mit Punkten. Die Bestnote ging an Sina Jessen, die mit 8.8 Punkten und ihrem Rubio im Finale auf dem Holstein International in Neumüster reiten wird. Ebenfalls in der 85er Klasse hat sich die Vorjahressiegerin Anne-Katharina Bartels mit Aida II mit einer 8.5 qualifiziert.

Bei den 95ern richteten Michael Gonell und Wolfgang Philipp mit geübtem Auge von 66 Nennungen, 41 der gestarteten Hunter Reiter. Die erfrischenden Kommentare kamen von Christian Schlicht, der bei jedem Reiter die Vorzüge heraushob, aber auch jedem Reiter / jeder Reiterin freundliche Tipps für das Training zu Hause mitgab.

Die zweitplatzierte in der 85er Linda Kahl konnte bei der 95er den Sieg mit Curiosa und einer Wertnote 8.3 mit nach Hause nehmen. In der anderen Abteilung gewann Kerrin Sönnichsen mit Al my Choice und der Benotung 8.2. Die zahlreichen Zuschauer wurden mit eleganten Ritten verwöhnt. Vereinzelte Reiter stiegen zwar unfreiwillig, aber unverletzt im Parcour ab, aber auch das gehört zum Turniersport dazu. Viele Pferde kannten keine elektronische Anzeigentafel und waren bei der Parcourbegehung über die flackernden Lichter an der Bande recht irritiert. Doch im Wettstreit vergaßen die meisten ihre Angst und kämpften mit ihrem Reiter für gute Noten.

Als Ehrenpreise gab es wie immer für die Sieger die begehrten weißen Balios-Fliegendecken und auch für die Zweitplatzierten einen Sack des beliebten Balios-Müslis. Alle weiteren platzierten nahmen einen Balios-Probeeimer mit nach Hause und manche davon gleich als Dankeschön für auf dem Turnierplatz verfüttert wurden. Diesmal gab es sogar Geldpreise bei den 85ern gestiftet vom „Anhängerzentrum Fürst“ und „Edeka Neukauf Matzen“. In der 95er Klasse wurden die Geldpreise von „Dat Strandhus“ und „Cube Con GmbH“ gegeben. Herzlichen Dank hierfür, denn es ist heutzutage selten genug, dass es auf ländlichen Turnieren für Amateure Geldpreise gibt.

Von der Organisation und des Wetters war der BHC in Süderbrarup ein Highlight, deshalb sagt Fa. J. August Plambeck GmbH & Co KG besten Dank an die Veranstalter. Jetzt freuen sich alle auf die letzten zwei Stationen vom 24.-26. August in Emkendorf und vom 5.-7. Oktober in Schenefeld/Klövensteen. Das Finale findet am 28. Oktober 2018 auf dem Holstein International in den „heiligen Hallen des Pferdesports“ in Neumünster statt.

 

Ergebnislisten Balios Hunter Cup 2018

Ergebnislisten 2018

Qualifiziert sind für die 85er:

1 Petersen Chiara
2 Asmussen Sandra
3 Reese Julia
4 von Wussow Jessica
5 Helm Christel
6 Bartels Anne-Katharina
7 Jessen Sina
8 Hinz-Reese Romy
9 Krüger Daniela
10 Röckendorf Laura
11 Kahl Linda
12 Markus Anett
13 Scholz Mia
14 Kemker Nina
16 Karstens Karen

 

Qualifiziert sind für die 95er:

1 Rauno Stefanie
2 Hartmann Marie-Christine
3 Reese Julia
4 Tamschick Natalie
5 Sönnichsen Holger
6 Sönnichsen Kerrin
7 Kahl Linda
8 Deppe Miriam
9 Böttcher Laura
10 Stahmer Insa
11 Krafft Lisa
12 Reese Katharina
13 Struck Thea
14 Timm-Wichmann Anja
15 Christen Jana
16 Christensen Lena
17 Path Kim Christine

Doppelsieg für Julia Reese mit ihrem Holsteiner Concept

Große Überraschung beim Balios Hunter Cup auf der Nord-Ost Pferd in Rendsburg.

Mit insgesamt 218 Nennungen sorgte der Balios Hunter Cup auf dem Norla Gelände wieder für großes Aufsehen. Das Wetter bereitete den ReiterInnen schon Tage vorher Kopfschmerzen, da im Land zwischen den Meeren seit neun Wochen Hochsommer herrschte. Doch am Sonntag machte der Wettergott den Teilnehmern einen Strich durch die Rechnung. Der lang ersehnte Regen setzte bereits nach Beendigung der 85er Prüfung zur Mittagszeit ein und endete nach 15 Uhr.

73 Reiterinnen gingen in der 85er Klasse in drei Abteilungen an den Start. „Ich bin heute morgen schon um 3 Uhr aufgestanden, damit ich um 7 Uhr pünktlich reiten kann,“ erzählte Ann-Kathrin Bartels aus Flensburg, „ich habe zwar beide Prüfungen genannt, kann aber nur die 85er reiten, da ich die Wartezeit bis zum zweiten Start um 15 Uhr in der 95er Klasse nicht überbrücken kann. Zuerst wollte ich in Vorausahnung der großen Hitze der letzten Woche die 2. Prüfung absagen, jetzt mache ich es wegen des Regens.“ sagte die Final-Siegerin der 85er Klasse 2017. „Es ist unglaublich schade, denn ich hätte die Chance mich erneut für das Finale im Oktober in den Holstenhallen zu qualifizieren gerne für beide Prüfungen wahrgenommen.“

Sicher im Finale sind für die 85er sind Christel Helm mit Uritana (7,8), Jessica von Wussow mit Le Grand (8,2)  und Julia Reese mit Concept (8,7). Alle drei Siegerinnen erhielten die begehrten weißen Balios Fliegendecken und einen BALIOS Müslisack. Für die 85er gab es 101 Nennungen von denen 68 an den Start gingen. Die Abteilungen wurden nach Altersklassen von Jahrgang 48-80, 81 bis 91 und 92 und jünger aufgeteilt. Man bedenke, dass 70jährige ReiterInnen mit 22jährigen konkurrierten. Das zeigt die große Vielfalt und neue Inspiration, die der Balios Hunter Cup in die Turnierwelt bringt.

Große Mühe gaben sich die Richter Peter-Jürgen Nissen, Jens Vollersen, Götz Bake, Hannelore Beyer, Paul Hake und Heike Petersen mit den umfangreichen und speziellen Kommentaren für die Hunter Reiter. „Viele der Reiter und Reiterinnen kennen wir schon seit Jahren aus dem Turniersport. Es ist schön zu sehen, wie sie sich weiterentwickeln.“

In der 95er Prüfung waren 117 Teilnehmer genannt, davon gingen in drei Abteilungen leider nur 46 an den Start. Passend zum ersten Start hörte der Regen auf und die Hunterreiter begannen mit der 1. Abteilung, die Holger Sönichsen mit Al my Choice für sich entschied. Er war nicht der einzige Mann in der von Amazonen dominierten Liga. In der 2. Abteilung gewann Nathalie Tamschick mit Divarada (8,1) und die 3. Abteilung führte erneut Julia Reese mit Concept und einer Wertnote 8,4 an.

Julia Reese war der Star des Tages, da sie sich mit zwei Starts und den damit verbundenen Siegen den Einzug für beide Prüfungen ins Finale in den Holstenhallen in Neumünster am 28. Oktober 2018 sicherte. Die vier Besten beider Klassen gewinnen einen Reitlehrgang bei Thies Luther. Diese vier Dort haben die vier besten beider Klassen die Chance den Grand-Champion auszureiten und einen Sattel von HEMANO im Wert von ca. 2.000 € zu gewinnen.

1. Station des Balios Hunter Cup 2018 in Schönberg war großer Erfolg

Schönberg präsentierte sich am ersten Wochenende im Mai bei strahlendem Sonnenschein. Über 100 Balios Hunter Cup ReiterInnen gingen dort auf dem kleinen, aber feinen Turnierplatz an den Start. Die zahlreichen Zuschauer genossen die schönen Ritte und das nette Beisammensein bei schönstem Wetter.

Für die 85er und 95er Klassen gab es je zwei Abteilungen, somit freuten sich bereits vier Siegerinnen über die Qualifikation für das große Finale am am 28. Oktober auf dem Holstein International in Neumünster.

Richter Peter Schultes, Klaus Bumann und Burkhard Rogge sahen und kommentierten über 100 Ritte. Neben den Hunter-Spezialisten sahen sie in beiden Klassen viele neue Gesichter unter den Reitern- und Reiterinnen. Der Balios Hunter Cup hat seit 2011 den Turniersport revolutioniert, denn durch den den BHC sind Hunterprüfungen, ein fester Bestandteil der ländlichen Turniere in Schleswig-Holstein.

In Schönberg gewannen in der der 85er Klasse Chaira Petersen mit Alessia mit einer 8.0 und Sandra Asmussen mit einer 8.2 die erste Station des BHC 2018.
„Der Platz in Schönberg ist nicht ganz einfach zu reiten, da er etwas abschüssig ist und die Parcourbauer es uns für die erste Station der Saison mit den weiten Wegen nicht gerade leicht gemacht haben. Aber die weite Anfahrt aus Gelting hat sich gelohnt.“ strahlt Sandra Asmussen, die seit Jahren den Balios Hunter Cup mit ihrer Holsteiner Stute „Badenixe“, einer Loran-Alcatraz-Tochter, reitet und 2016 Gesamtsiegerin wurde.
In der 95er Klasse ziehen Marie-Christine Hartmann mit Connstantin (8.0) und Stefanie Rauno mit Quite Pia und der Tagesbestnote 8.3 in das Finale in Neumünster ein.

In diesem Jahr haben die Reiter- und Reiterinnen eine Chance mehr, sich für das Finale in Neumünster zu qualifizieren, denn mit Schenefeld ist Anfang Oktober noch eine weitere Station zum Balios Hunter Cup hinzugekommen. Ebenfalls neu für die Reiter ist die Station in Süderbrarup.
Die „Ewig Zweit-, Dritt- und Viertplatzierten“ werden in diesem Jahr für ihre beständige und gute Leistung belohnt. Sie haben die Chance bei drei Platzierungen in das Finale mtizukommen.
Dazu gehören bei den 85ern: Kristina Schildt, Anett Markus, Mia Scholz, Berit Schierholz, Sonja Kruck, Julia Reese.
In der 95er können bei konstanter Leistung Katharina Reese, Marie-Jette Ernst und Stefnie Rauno mit ihrem zweiten Pferd „Kilshanning Mulligan Surf“, sowie Maren Behrens, Chiara Petersen, Heiner Francke und Julia Reese ins Finale einziehen.
Für den Start in der 85er Klasse können ReiterInnen der LK 6 und LK 5 nennen. Für den Start in der 95er Klasse benötigen die ReiterInnen LK 6, LK 5 und LK4 ohne M-Platzierungen. ReiterInnen ab 22 Jahren können am Balios Hunter Cup teilnehmen.
Dazu gehören bei den 85ern: Kristina Schildt, Anett Markus, Mia Scholz, Berit Schierholz, Sonja Kruck, Julia Reese.
Bei den
Das Beste zum Schluß – Große Überraschung für das Finale
In Neumünster wird unter den zwei Besten jeder Klasse in einem Stechen ein „Grandchampion“ erritten. Alle vier Finalisten des Stechens haben den Springlehrgang bei Thies Luther gewonnen, aber nur die Grandchampions reiten mit nagelneuen Sätteln, gestiftet von HEMANO- for a perfect fit!

 

Werde Grand-Champion beim Balios Hunter Cup und gewinne einen Sattel von HEMANO

Der Balios Hunter Cup legt schon wieder einen drauf. Beim Finale in den Holstenhallen wird am 28.10. der Grand-Champion in beiden Klassen in einem Stechen ausgeritten. Die beiden Besten der jeweiligen Klasse gewinnen den Springlehrgang bei Thies Luther in Witmoldt. Diese vier ReiterInnen treten in einem Stechen noch einmal gegen einander an und reiten den Grand-Champion der 85er und 95er Klasse aus. Jeder Sieger erhält von der Fa. HEMANO einen Sattel! Hemano – for a perfect fit!

BALIOS HUNTER CUP – Die Stationen für 2018 stehen fest

Nun ist es schon wieder soweit:

Die Qualifikationsturniere für den BALIOS Hunter Cup 2018 stehen fest. Das BALIOS Hunter Cup Team hatte ein sehr erfolgreiches Treffen auf dem dem neuen Stationen für 2018 festgelegt wurden: Es gibt einige Erneuerungen in diesem Jahr. Es werden sich wieder alle Gewinner der Stationen für das Finale in den Holstenhallen am 28. Oktober qualifizieren.

Wer mindestens drei Mal unter den ersten vier Platzierten ist, wird automatisch zum Finale zugelassen. Damit werden „Ewig Zweit-, Dritt- und Viertplatzierten“ für ihre beständig gute Leistung belohnt.

Für den Start in der 85er Klasse benötigen die ReiterInnen LK 6 und LK 5. Für den Start in der 95er Klasse benötigen die ReiterInnen LK 6, LK 5 und LK4 ohne M Platzierungen. ReiterInnen ab 22 Jahren können am BALIOS Hunter Cup teilnehmen.

Die Stationen:

3.-5. Mai 2018 Schönberg

9.-10. Juni 2018 Nord-Ost-Pferd in Rendsburg auf dem Norla-Gelände (Osterrönfeld)

13.-15. Juli 2018 Süderbrarup

24.-26. August 2018 Emkendorf

5.-7. Oktober 2018 Schenefeld /Klövensteen

FINALE 28. Oktober 2018 Holstein International in den Holstenhallen in Neumünster

 

Finale auf dem Holstein International 2017: Balios Hunter Cup mit „WOW“ Effekt

Am Sonntag Nachmittag wurde für die Finalisten des Balios Hunter Cup ein Traum wahr. Zwei Stunden lang standen die Hunterreiter aus Schleswig-Holstein in den Holstenhallen in Neumünster im Rampenlicht. Es staunten die Veranstalter, Richter und Zuschauer nicht schlecht, wie souverän die 28 Teilnehmer die 85er und 95er Sprünge in dieser für sie sehr ungewöhnlichen Atmosphäre abschnitten.

Wir müssen schon Fehler suchen, weil ihr alle so gut reitet“ ertönte die sonore Stimme von Richter Peter Schultes über die Lautsprecher. Ein größeres Lob konnten sich die 24 Reiter kaum wünschen. Denn es war überaus knapp, kaum eine Stange fiel zu Boden und die Ritte waren durchweg harmonisch und stilvoll.

Gewonnen hat in der 85er Klasse Anne-Katharina Bartels mit Aida und der Traumnote 8,2, gefolgt von Katharina Reese mit Lombrico mit 8,0, Katharina Delfs mit Belana und Laura Böttcher mit Skyfall beide Paare mit einer 7,9.

In der 95er Klasse startete Sandra Asmussen als erste Reiterin schon mit einer 8,0. Die Richter meinten, das wäre kaum zu toppen, doch sie unterschätzten die hochmotivierten Amateurreiter der Hunterklasse. Konzentriert und darauf bedacht harmonische Ritte in den „heiligen Holstenhallen“ abzuliefern, siegte Jennifer Wüstefeld mit ihrer Cloey mit der Traumnote 8,7. Auf dem 2. Platz fand sich Marie-Christine Hartmann mit Connstantin mit 8,5 Punkten wieder. Der 3. Platz mit einer Bewertung von 8,4 ging an Thea Struck mit Mary Lou. Die beiden Siegerinnen gewannen einen Lehrgang bei der Springreiterlegende Peter Luther, der im Frühjahr vor der neuen Saison stattfindet. Dazu erhielten alle Platzierten neben den Ehrenpreisen einen Balios Futtersack ihrer Wahl.

Die können ja richig gut reiten.“ staunte Harm Sievers, Veranstalter des 5. Holstein International, „Es macht echt Spaß den Reitern zuzuschauen. Die Pferde sind absolut rittig und sehr brav. Das hätte ich bei Amateuren so nicht erwartet. Die Ränge sind gut besucht und die Stimmung bombastisch. Es freut uns sehr, dass wir mit dem Balios Hunter Cup in unserem Portfolio eine neue Ära eingeleitet haben. Es ist eine Bereicherung für unser Turnier und wir haben schon neue gute Ideen für das nächste Jahr“.

Ich habe kaum geschlafen, weil ich so aufgeregt war hier in Neumünster zu reiten“ erzählt die Siegerin Anne-Katharina Bartels. „Ein Traum wurde war. Wann haben Reiter wie wir schon einmal die Chance hier in diesem Ambiente zu reiten!“

Egal, dass wir nicht gewonnen haben,“ erzählt Katja Schlüter „wir sind hier mitgeritten und haben mit einer 8,0 eine super Bewertung bekommen. Viele von uns hatten Sorge, dass die Pferde überhaupt nicht in die große, bunte Halle mit den vielen Zuschauern und der Musik hineingehen würden. Deshalb waren wir alle sehr dankbar, dass wir den Parcour mit unseren Pferden abreiten durften. Da haben sie sich schon einmal ein bisschen aklimatisiert.“ Diese Befürchtung teilten die Ausrichter des Balios Hunter Cup mit den Teilnehmern, denn die vier Qualifikationsstationen waren ausschließlich ländliche Turniere und fanden draussen auf Rasenplätzen statt.

Schwer begeistert von den Hunterreitern war Peter Plambeck, der den Balios Hunter Cup vor sechs Jahren ins Leben rief. „Damals fingen wir mit 12 Reitern pro Prüfung an heute sind wir bei über 100 Nennungen pro Turnier. Es hat uns sehr viel Freude gemacht unsere Reiterpaare hier in Neumünster strahlen zu sehen, denn alle kamen mit einem Lächeln aus der Bahn. Nach den Siegerehrungen waren wir mit unserer Huntercommunity im Vip-Bereich des Holstein Internationals und haben gemeinsam mit Prossecco auf den gelungenen Balios Hunter Cup 2017 angestoßen. Wir saßen noch lange zusammen, sprachen über die einzelne Ritte und Erlebnisse und überlegten, wie wir den Cup im nächsten Jahr gestalten. Im Januar setzen wir uns mit Harm Sievers, Christian Schlicht und Richter Peter Schultes zusammen und bereiten die Balios Hunter Cup Tour für 2018 vor. Es gibt bestimmt kleine Änderungen, die den Cup aber noch interessanter machen werden“ sagt der Geschäftsführer der Futtermanufaktur aus Brügge bei Bordesholm.

Tolle Arbeit haben die Richter Peter Schultes, Werner Peters und Hans-Jürgen Lange mit der Benotung abgeliefert. „Es war wirklich nicht einfach die Reiterinnen und Reiter zu beurteilen. Sie lagen alle dicht bei einander, dass wir ganz genau hinsehen mussten, um jedem gerecht zu werden. Die Ritte waren genau so wie man sich Hunteritte vorstellt. Natürlich sind die deutschen Pferde und Reiter anders als die amerikanischen Vorbilder, aber ich glaube nicht, dass es in einem anderen Bundesland mehr Hunterprüfugen gibt als in Schleswig-Holstein.“ schmunzelt Peter Schultes.

Fazit: Man muss einer neuen Idee eine Chance geben, Pionierarbeit leisten, Durchhaltevermögen zeigen und den Spaß dabei behalten. Wenn dann alle Beteiligten glücklich und zufrieden sind, wurde alles richtig gemacht.

Nennungen für Balios Hunter Cup Finale ab 2.10.2017 auf FN NeOn online möglich

An alle Finalisten des Balios Hunter Cup: Anfang Oktober sind die Nennungen auf FN NeOn online möglich. Nennungschluß ist Montag 16.10. Wir freuen uns auf das große Finale am Sonntag, 29. Oktober in den Holstenhallen beim Holstein International auf Euch!

Alle Finalisten für das Holstein International stehen fest

Große Überraschung beim Balios Hunter Cup in Emkendorf. Harm Sievers hat sich ein tolles Extra für das Finale des Balios Hunter Cup auf dem Holstein International einfallen lassen. Anstatt, wie geplant acht ReiteInnen pro Klasse, dürfen nun bis 16 ReiterInnen ins Finale einziehen. Die Freude was groß, denn somit fahren alle Zweitplatzierten der vier Qualifikationen am 29. Oktober in die Holstenhallen nach Neumünster.

„Ende gut – alles gut“ ziehen Teilnehmer, wie auch Initiator Peter Plambeck, Die Futter-Manufaktur aus Brügge, Resume über die Unsicherheiten des finalen Austragungsortes durch den Wegfall der Baltic Horse Show. Mit dem neuen Austragungsort in den Holstenhallen auf dem Holstein International haben die Teilnehmer ein tolles Extra gewonnen. Die Veranstalter stellen dem Balios Hunter Cup die doppelte Zeit zur Verfügung. Zwei Stunden Amateursport am Sonntag Mittag zur besten Reitzeit sind gebucht. Mit Großer Freude und dem damit verbundenen Anreiz traten in der 85er und 95er Klasse 66 ReiterInnen in Emkendorf zum Eintritt ins Finale an. In insgesamt vier Abteilungen wurden fünf Finalisten von den Richtern Haake und Deutschmann auserkoren. In der 85er gab es gleich drei Gewinnerinnen auf dem 1. Platz. Alle erfreuten sich über die Ehrenpreise, die begehrten Fliegendecken mit dem Balios Logo und den Futtersäcken aus der Futter-Manufaktur.
In Emkendorf haben sich in der 85er Klasse aus der 1. Abt. Wibke Siewert mit Stiegl aus der RG Emkendorf-Hexenkroog e.V. mit 7.6 Punkten qualifiziert. Als Zweitplatierte zieht Katharina Delfs mit Belana aus der RSG Groß Buchwald mit 7.4 Punkten ins Finale ein. In der 2. Abteilung machten es sich die Richter Haake und Mielke nicht leicht, denn sie hatten drei 1. Plätze mit der Wertnote 7.5: Heinke Kohfahl auf Saabi Sun, RFV Eichengrund-Lentföhrden e.V., Suenne Kreusch mit Mary Lou, PSG Süsterholmer Moor e.V. und Meike Rohwer auf Tamina vom Verein Pferdesport im Mittelpunkt Nortorf. In der 95er Klasse schafften es in der 1. Abt. mit der Note 8.5 Marion-Tanja Oehrl auf Damien de Lioncourt, RFV Felm u.U e.V. und Karolin Bretschneider mit Cessin, RV Dobersdorf-Schönkirchen u.Umg. mit 7.9 Punkten ins Finale. In der 2. Abt. sicherte sich den Einzug mit der Note 8.0 Kim-Christine Path auf Cassato vom RV Süderlügum e.V. und als Zweitplatzierte mit 7.9 Punkten Farina Eichhorn mit Curiosa vom RV Roßgarten e.V.

Somit stehen alle FinalteilnehmerInnen fest und können bei der Ausschreibung des Holstein International für das Finale nennen.

85er Klasse:
Hanna Topic
Laura Böttcher
Anne-Katharina Bartels
Insa Stahmer
Tina Lohse
Sarah Kraus
Katharina Reese
Linda Kahl
Lisa-Marie Erichsen
Ann-Kristin Schwarz
Wibke Siewert
Katharina Delfs
Heinke Kohfahl
Suenne Kreusch
Meike Rohwer

95er Klasse:
Annkatrin Jöns
Silja Friedrichsen
Marie-Christine Hartmann
Thea Struck
Katja Schlüter
Sandra Asmussen
Neele Bogelund Otte
Nadja Sönnichsen
Farina Eichhorn
Tanja Bendschneider
Dr. Wolfgang Urbach
Jennifer Wüstefeld
Stefanie Brunk
Marion-Tanja Oehrl
Karolin Bretschneider
Kim-Christine Path

3. Qualifikation der HunterreiterInnen erfolgreich in Behrendorf

Mit siebenmeilenstiefeln reiten die HunterreiterInnen auf das große Finale des Balios Hunter Cup im Oktober auf dem Turnier Holstein International in Neumünster zu. Die vorletzte Qualifikation wurde in Behrendorf entschieden.

Zwei glückliche Siegerinnen in der 85er Klasse haben es geschafft: Linda Kahl von der RG Emkendorf-Hexenkroog e. V. braucht mit ihrer Curiosa 3 gar nicht mehr zum Heimspiel am 26.8. in Emkendorf antreten. Sie hat sich schon in Behrendorf mit der Note 8.2 für das große Finale in Neumünster qualifiziert. Auch Lisa-Marie Erichsen von der PSG Flesburg-Land e.V ist mit Walk your way 2 mit der Wertnote 8.0 dabei.

Die fehlerfreien Ritte waren unverkennbar elegant im Hunterstil geritten und wurden von dem Richterpaar Birgit Hansen und Dietrich Lindenau, trotz der Zeitknappheit, gut kommentiert.

In der 95er Klasse merkte man eine deutliche Veränderung der Ritte. Viele Pferde hatten mit der „Blauen Kombination“ ihre Probleme und verweigerten. Ob es an einer Lichtspiegelung des weissen Feldes in einer der Planken lag oder weil der 1. Springplatz mit dem Großteil der Zuschauer daneben lag, konnte nicht erörtert werden.

In der 95er Klasse schaffte es in der 1. Abteilung Tanja Bendschneider vom RV Concordia a.d. Miele e.V. mit ebenfalls mit 8.2 Punkten ins Finale. In der 2. Abteilung holte sich Jennifer Wüstefeld vom RV Dobersdorf-Schönkirchen u. Umg. mit 8.0 Punkten auf ihrer Cloey den Sieg.

Die Richter Lothar Prinz und Peter Gimini waren in der 95er Klasse von der Vielzahl der Teilnehmer und deren Ritte überrascht. Sie wiesen die Reiter darauf hin, sich gut zu überlegen, für wen diese Hunterprüfungen geschaffen wurden. Nach ihrer Meinung waren ReiterInnen dabei, die schon Klasse M geritten sind und für diese Leistungsklassen seien die Hunterprüfungen nicht gedacht. Leider viel der Kommentar in der 95er Klasse aus, dafür konnten die Hunterprofis in der 105er Klasse, die allerdings ausserhalb der Wertung des Balios Hunter Cups gewertet wurde, noch einmal ihr Können zeigen. Alle Siegerinnen der drei Hunterprüfungen wurden mit den beliebten Ehrenpreisen (Fliegendecken und Balios Futtersäcken) der Fa. J. August Plambeck – die Futtermanufaktur aus Brügge, ausgestattet. Jetzt steht noch die letzte Qualifikation in Emkendorf-Hexenkroog am 26. August für den Balios Hunter Cup an. Danach haben die Reiter ersteinmal wieder Pause, bis es für die Finalisten am 29.10. in den Holstenhallen in Neumünster um den Gesamtsieg geht, bei dem die Gewinner einen Lehrgang bei einem bekannten Springreiter aus Schleswig-Holstein bekommen.

Toller Erfolg auf der Nord-Ost-Pferd – Großer Run auf den Balios Hunter Cup in Rendsburg

Mehr als 200 Nennungen gab es für den Balios Hunter Cup in Rendsburg. Aus drei Abteilungen pro Klasse wurden die nächsten Finalisten ermittelt. Da die Baltic Horse Show am 14.7. abgesagt wurde, ist das Balios Team auf der Suche nach einem adäquaten Ersatz-Final-Ort.

Es war ein Erfolg auf der ganzen Linie. Die Veranstalter waren sehr erfreut, dass sich der Balios Hunter Cup so positiv entwickelt hat, denn der ganze Sonntag stand im Zeichen der Amateurreiter. Bei strahlendem Sonnenschein qualifizierten sich sechs Reiterinnen für das Finale. In den 85er Klassen in der 1. Abt. gewann Anne-Katharina Bartels mit Aida II mit 8.50 Punkten vom R.u.F.V. Sörup. Ihr tat es in der 2. Abt. von Insa Stamer mit Doraya 7 (RFV Birkengrund/Schönhorst e.V.) mit ebenfalls 8.50 Punkten gleich und die dritte im Bunde wurde Sarah Kraus mit Herrich vom (Fehmarnscher Reitverein e.V.) mit 8.30 Punkten.
In der 95er Klasse kam man nur mit der Wertnote 8.40 ins Finale: 1. Abt. Katja Schlüter mit De Pries ritt für den RFV Zarpen u.U.e.V. In der 2. Abteilung sicherten sich Nele Bogelund Otte mit Fashion Girl 11 aus der Turniergemeinschaft nach Maas und in der 3. Abt. Nadja Sönnichsen mit Al my Choice ihren Platz im Finale. Alle Gewinnerinnen erhielten vom Sponsor eine Fliegendecke und einen Sack Futter aus der J. August Plambeck Futtermanufaktur. Jeder Platzierte bekam einen Futtereimer aus dem Baliosprogramm für seine Teilnahme am Balios Hunter Cup.

„Das Niveau der Reiter ist mittlerweile sehr hoch geworden“ fiel dem Richter und Kommentator der 95er Klasse Peter Schultes auf. „Und der Zulauf an Reitern hat sich vervielfacht. Als wir vor sieben Jahren mit dem Balios Hunter Cup anfingen, hatten wir nur 15 Nennungen in beiden Klassen, jetzt sind es über 200, das ist doch ein echter Erfolg.“ freut sich Schultes. „Es liegt daran, dass es außer den Hunterprüfungen, keine Springprüfungen für „ältere“ Amateurreiter (ab 22 Jahren) mit der Leistungsklasse 4 gibt. Da hat Peter Plambeck genau den Zeitgeist getroffen. Den Balios Hunter Cup reiten gerne Wiedereinsteiger, Späteinsteiger und ehmalige Profis, die in LK4 starten dürfen. Allerdings machen die es den Newcomern schwer zu gewinnen.“
„Worauf wir bei der Wertung der Reiter und Reiterinnen Wert legen sind: Rhythmus, Gleichmaß, Hamromie und Sicherheit des Reiterpaares.“ stellt Richter Paul Haake fest. „Für uns muss die aktivierte Rückentätigkeit des Pferdes sichtbar sein und, dass das Pferd nicht gegen die Hand gallopiert. Bei den Hunterprüfungen ist es uns wichtig, dass die Reiter mit ihren Pferden harmonisch im Fluss sind. Nicht zu schnell, nicht zu langsam, nicht zu fest mit der Hand, nicht zu langer Zügel… sobald ein „zu“ in den Kommentaren auftaucht, ist die Prüfung nicht rund gelaufen.“ erklärt Haake.
Die Bewertung eines Stilspringens erweist sich immer als schwierig, denn oftmals fühlt es sich der Ritt für die Reiter anders an, als die Richter es sehen. So ist es nicht immer ganz leicht die Entscheidung der Richter zu akzeptieren. Durch den Kommentar erhält der Reiter aber eine gute Möglichkeit seine kleinen Schwächen wahrzunehmen und sie dadurch zu verbessern. Denn es stehen noch zwei Qualifikationen für das große Finale aus. Qualifizieren kann sich jeder Reiter über 22 Jahren mit der Leistungsklasse 6, 5 (85er) und 4 (95er) auf den Turnieren vom 10.-13.8. in Behrendorf und vom 26.-28.8. in Emkendorf.

Nach oben